Fliegen

verkörpert die ultimative Freiheit, den Himmel zu erobern und die Welt aus einer völlig neuen Perspektive zu entdecken. Es ist das Gefühl grenzenloser Möglichkeiten, das uns antreibt, unsere Träume vom Fliegen wahr werden zu lassen. Werde ein Teil unserer Fliegerfamilie und spüre die Faszination des Fliegens selbst. Erlebe die Freiheit des Himmels und werde Pilot!

Haben Sie schon immer davon ge­träumt selbst zu flie­gen, wenn Sie ein Flug­zeug am Him­mel sehen? Träu­men Sie nicht län­ger nur davon, ler­nen Sie flie­gen! Es ist ein­fa­cher als Sie den­ken! Jähr­lich neh­men tau­sen­de Pri­vat­per­so­nen Flug­stun­den, um das Flie­gen zu er­ler­nen. Und das ganz nach ihrem per­sön­li­chen Ge­schmack im Se­gel­flug­zeug, Ul­tral­eicht­flug­zeug oder Mo­tor­flug­zeug. Der Luft­sportring Aalen, als größ­ter Luft­sport­ver­ein in Ba­den-​Würt­tem­berg, bie­tet mit sei­nen qua­li­fi­zier­ten Flug­leh­rern und 15 zur Aus­bil­dung ein­ge­setz­ten Mo­tor-​, Se­gel-​ und Ul­tral­eicht-​Flug­zeu­gen eine kos­ten­güns­ti­ge, pro­fes­sio­nel­le Aus­bil­dung in einer an­ge­neh­men Ver­ein­sum­ge­bung.

Be­sit­zen Sie be­reits eine Flugli­zenz? Auch dann ist der Luft­sportring Aalen e.V. die rich­ti­ge Adres­se, um Ihrer Lei­den­schaft hier auf der Ostalb wei­ter nach­ge­hen zu kön­nen. Mit un­se­rem täg­li­chen Flug­be­trieb wäh­rend der Sai­son sind wir glei­cher­ma­ßen prä­des­ti­niert für leis­tungs­be­wuss­te Se­gel­flie­ger als auch für am­bi­tio­nier­te Mo­tor­flug­pi­lo­ten, die ihrer Lei­den­schaft auch unter der Woche nach­ge­hen wol­len.

Stöbern Sie in den nachfolgenden Beschreibungen unserer Flugsport Sparten und treten Sie mit uns in Kontakt.

 

Segelfliegen

Wenn Flie­gen die Spra­che wäre, dann wäre das Se­gel­flie­gen die Poe­sie.

Der An­trieb des Se­gel­flug­zeugs ist die Sonne. Nach einem an­fäng­li­chen En­er­gie­schub durch das Hoch­zie­hen des Flug­zeugs mit einer Winde oder einem Mo­tor­flug­zeug kann sich das Se­gel­flug­zeug bei ent­spre­chen­der Wet­ter­la­ge und ent­spre­chen­dem Kön­nen des Pi­lo­ten stun­den­lang in der Luft hal­ten. Die Sonne er­wärmt die Erde, diese gibt die ent­stan­de­ne Wärme an die um­ge­ben­de Luft ab. Ir­gend­wann ist der kri­ti­sche Mo­ment er­reicht, wo die Luft so warm wird, dass sie sich von der Erde löst (sie klebt vor­her wie der Was­ser­trop­fen an einem Blatt) und nach oben steigt. Diese Kraft nut­zen die Se­gel­flug­zeu­ge und stei­gen krei­send mit der war­men Luft in die Höhe. Dort an­ge­langt kann der Pilot dann die Höhe im Ge­ra­de­aus­flug wie­der „ab­flie­gen“. Dh. das Se­gel­flug­zeug sinkt stän­dig, wenn es nicht durch neue Auf­triebs­fel­der steigt. Durch die ae­ro­dy­na­mi­sche Ver­fei­ne­run­gen an Pro­fil, Rumpf und Ge­wichts­op­ti­mie­run­gen er­rei­chen Se­gel­flug­zeu­ge heute Gleit­zah­len von über 50. Das be­deu­tet, aus 1km Höhe kann das Flug­zeug 50km weit flie­gen, vor­aus­ge­setzt es kommt nicht durch Auf- oder Ab­wind­fel­der.

Se­gel­flie­gen ler­nen kann man ab 14 Jah­ren (lesen Sie hier­zu im Be­reich Aus­bil­dung) – und be­trei­ben kann man den Sport bis ins hohe Alter.

Be­su­chen Sie uns auf dem Platz – bei flieg­ba­rem Wet­ter ist sams­tags ab 14 Uhr, sonn­tags ab 10 Uhr Schu­lung an der Winde. Dort tref­fen Sie ga­ran­tiert einen Flug­leh­rer, der Ihnen wei­ter­hel­fen kann oder mit Ihnen einen Schnup­per­flug ma­chen kann.

Ausbildung

Beim Luft­sportring Aalen e.V. er­folgt die Aus­bil­dung zum Se­gel­flug­zeug­füh­rer auf Ver­eins­ba­sis. Eine Mit­glied­schaft im LSR-​Aa­len und im Ba­den-​Würt­tem­ber­gi­schen Luft­fahrt­ver­band ist des­halb Vor­aus­set­zung. Alle Flug­leh­rer sind eh­ren­amt­lich und somit kos­ten­los tätig. Die Aus­bil­dung er­folgt auf Ver­eins­flug­zeu­gen.

Im Som­mer fin­det an den Wo­chen­en­den (Sa ab 12h, So ab 10h) die prak­ti­sche Flug­aus­bil­dung in El­chin­gen statt. Die theo­re­ti­sche Aus­bil­dung er­folgt (kos­ten­los) im Win­ter­halb­jahr am Diens­tag und Don­ners­tag Abend und am Sams­tag Vor­mit­tag am Flug­platz El­chin­gen.

Jeder der älter als 14 Jahre ist, kann mit der Aus­bil­dung be­gin­nen. Mit Voll­en­dung des 16. Le­bens­jah­res kann man den Flug­schein er­hal­ten. Man kann aber auch noch in fort­ge­schrit­te­nem Alter mit der Aus­bil­dung be­gin­nen. Vor Be­ginn der Aus­bil­dung muss ein Flie­ger­arzt die kör­per­li­che Taug­lich­keit be­stä­ti­gen.

Die Grund­aus­bil­dung er­folgt mit dop­pel­sit­zi­gen Se­gel­flug­zeu­gen vom Typ ASK-​13 und ASK-​21. In der ers­ten Aus­bil­dungs­pha­se ver­mit­telt der Flug­leh­rer das flie­ge­ri­sche Know-​How, um ein Flug­zeug si­cher zu star­ten, in der Luft zu hal­ten und wie­der auf dem Flug­platz zu lan­den. Der Flug­schü­ler über­nimmt von Flug zu Flug immer mehr Auf­ga­ben.

Wenn man die not­wen­di­gen prak­ti­schen und theo­re­ti­schen Kennt­nis­se hat, fliegt man al­lei­ne. Dies ge­schieht in der Regel nach ca. 40-60 dop­pel­sit­zig ge­flo­ge­nen Starts. Die wei­te­re Aus­bil­dung zum Se­gel­flug­zeug­füh­rer wird zum Groß­teil im Al­lein­flug unter Auf­sicht eines Flug­leh­rers durch­ge­führt.

Die Se­gel­flug­schu­lung am Flug­platz El­chin­gen fin­det über­wie­gend an den Wo­chen­en­den statt. Die Dauer der Aus­bil­dung hängt vom Ehr­geiz und den Fä­hig­kei­ten des Flug­schü­lers ab. Der erste Al­lein­flug kann meist schon in­ner­halb der ers­ten Flug­sai­son ab­sol­viert wer­den.

Aus­bil­dungs­lei­ter Se­gel­flug:    Tho­mas Man­nal
Ju­gend­lei­ter:    Lars Ull­mann

Motorflug

Im Ge­gen­satz zum Se­gel­flug steht beim Mo­tor­flug nicht die Her­aus­for­de­rung in der tak­ti­schen und klu­gen Stre­cken­über­win­dung an sich, da die En­er­gie be­reits im Tank mit­ge­führt wird. Der Mo­tor­flug stellt eine be­son­de­re Form des frei­en Rei­sens dar. Eine gute Flug­pla­nung bzgl. Stre­cken­wahl, Wet­ter­be­din­gun­gen und vor Allem die Ziel­aus­wahl ma­chen den Mo­tor­flug zu einem be­son­de­ren Frei­heits­ge­fühl der heu­ti­gen Zeit. So ist es bei gutem Wet­ter pro­blem­los mög­lich mit einer Ma­schi­ne des LSR Aalen in guten zwei Stun­den in Kroa­ti­en zu sein. Ohne Zwi­schen­lan­dung, denn die kon­se­quen­te Aus­le­gung der Flug­zeu­ge mit Lang­stre­ck­en­tanks las­sen sol­che Stre­cken – und noch grö­ße­re – pro­blem­los zu.
Der Mo­tor­flug ist aber ähn­lich dem Se­gel­flug fa­cet­ten­reich in sei­nen Mög­lich­kei­ten. Wen die Rei­se­flü­ge nicht an­spre­chen, der hat u.a. in den zwei­jähr­lich statt­fin­den­den Mo­tor­flug­meis­ter­schaf­ten im Prä­zi­si­ons­flug seine Freu­de. Hier geht es um das ex­ak­te Flie­gen unter Be­rück­sich­ti­gung der Wet­ter­ver­hält­nis­se und Stopp­uhr mit ab­schlie­ßen­der Ziel­lan­dung, deren Be­wer­tungs­re­geln sehr si­cher den Namen Prä­zi­si­ons­flug ver­die­nen.
Wer auch in den bei­den ers­ten Va­ri­an­ten die­ser Sport­art noch keine Aus­las­tung fin­det, der lan­det dann beim Mo­tor­kunst­flug. Diese Kö­nigs­dis­zi­plin des Mo­tor­flugs be­nö­tigt neben der Zu­satz­li­zenz und ent­spre­chen­der kör­per­li­cher Fit­ness eine Flug­zeug­be­herr­schung, die Ih­res­glei­chen sucht. Oder wie soll man es be­schrei­ben, wenn sich auf Meis­ter­schaf­ten z.B. das Flug­zeug nach 1,x Se­kun­den aus der Nor­mal­flug­la­ge im so ge­nann­ten Rü­cken­flug be­fin­den muss, um volle Punkt­zahl zu er­hal­ten? Ach ja, für alle 2,5 Grad Rich­tungs­feh­ler gibt es einen hal­ben Punkt Abzug…!
Kom­men Sie doch ein­fach mal bei uns vor­bei und las­sen sich mehr er­zäh­len, als hier zu lesen ist. Ein mo­ti­vier­ter Rund­flug­pi­lot ist häu­fig bei uns an­zu­tref­fen und über in­ter­es­sier­te Be­su­cher freu­en wir uns immer.

Ausbildung

Im Mo­tor­flug gibt es zwei Li­zenz – Arten. Bei der Frage, wel­che Li­zenz für Sie die rich­ti­ge sein wird, un­ter­stüt­zen wir Sie gerne. Grund­sätz­lich kön­nen Sie un­se­ren ge­sam­ten Mo­tor­flug­zeug­park mit jeder die­ser Li­zen­zen flie­gen.

Bevor Sie sich zu einer Aus­bil­dung ent­schei­den und sich in un­se­rem Ver­ein an­mel­den, ist ein per­sön­li­ches Ge­spräch mit dem Aus­bil­dungs­lei­ter zweck­mä­ßig. Er wird Sie be­ra­ten und Ihnen Ihre si­cher­lich noch zahl­rei­chen Fra­gen be­ant­wor­ten. Die Aus­bil­dung fin­det in an­ge­neh­mer Ver­eins­at­mo­sphä­re statt. Die Flug­leh­rer ar­bei­ten eh­ren­amt­lich.

Wie bei allen Ausbildungswegen zu einer Pilotenlizenz muss man den Theorieunterricht in verschiedenen Fächern besuchen und natürlich die praktische Ausbildung zur Erlangung der „handwerklichen“ Fähigkeiten und guten „Airmenship“ absolvieren. Das sind je nach gewünschter Lizenz mindestens 30 oder 45 Stunden. Aus un­se­rem Mo­tor­flug­zeug­park von 9 Flug­zeu­gen ste­hen für die prak­ti­sche Aus­bil­dung eine Cess­na 152, zwei Cess­na 172 und eine Aqui­la A210 zur Ver­fü­gung. Die Flug­stun­den wer­den je nach zur Ver­fü­gung ste­hen­der Zeit in­di­vi­du­ell zwi­schen den Flug­schü­lern und dem je­wei­li­gen Leh­rer ver­ein­bart. In der ers­ten vol­len Mai­wo­che ver­an­stal­ten wir zur Ver­kür­zung der Aus­bil­dungs­zeit eine Schu­lungs­wo­che mit in­ten­si­ven Trai­nings­mög­lich­kei­ten.

Details und weitere Fragen klären Sie mit unserem Ausbildungsleiter Gerhard Bayer ↗.

 

Ultraleicht

Ob im klas­si­schen Dop­pel­de­cker, im of­fe­nen Ein­fach­flug­zeug oder schnel­les Rei­sen mit Ka­bi­nen­kom­fort: Ul­tral­eicht­flie­gen ist Spaß für jede Frau und für jeden Mann. Die ra­san­te tech­ni­sche Ent­wick­lung in den ver­gan­ge­nen Jah­ren hat nicht nur bei Luft­sport­lern für viel Auf­se­hen ge­sorgt. Heute ge­nie­ßen Ul­tral­eicht­flug­zeu­ge einen guten Ruf als si­che­res, preis­wer­tes und um­welt­freund­li­ches Luft­sport­ge­rät.

Ul­tral­eicht­flie­gen ist um­welt­freund­lich. Durch den ge­rin­gen Treib­stoff­ver­brauch, durch­schnitt­lich brau­chen UL-​Mo­to­ren nur halb so­viel Sprit wie kon­ven­tio­nel­le Flug­zeu­ge, und die ex­trem lei­sen Mo­to­ren, eine Lärm­gren­ze unter 60 dB(A) ist vor­ge­schrie­ben, bie­ten ULs eine zeit­ge­mä­ße öko­lo­gi­sche und öko­no­mi­sche Al­ter­na­ti­ve.

Tech­nik und Ma­te­ri­al der mo­der­nen Ul­tral­eicht­flug­zeu­ge bie­ten ein hohes Maß an Si­cher­heit und Kom­fort. Alle Ul­tral­eicht­flug­zeu­ge sind mit einem Ge­samtret­tungs­sys­tem aus­ge­stat­tet, das den Pi­lo­ten mit sei­nem Flug­zeug im Not­fall si­cher an einem Fall­schirm zu Boden bringt.

Der Er­werb der so­ge­nann­ten „Sport­pi­lo­ten­li­zenz (SPL)“ für 2-​sit­zi­ge Ul­tral­eicht­flug­zeu­ge stellt den ein­fachs­ten und kos­ten­güns­tigs­ten Ein­stieg in die Welt des Mo­tor­flie­gens dar.

Die SPL er­laubt Flüge mit Ul­tral­eicht­flug­zeu­gen in­ner­halb Deutsch­lands und im eu­ro­päi­schen Aus­land. Die meis­ten Flug­plät­ze, die mit Mo­tor­flug­zeu­gen an­ge­flo­gen wer­den kön­nen, sind mitt­ler­wei­le auch für Ul­tral­eicht­flug­zeu­ge zu­ge­las­sen, dar­un­ter Flug­hä­fen wie z.B. Leip­zig, Augs­burg und Frank­furt-​Hahn. Dar­über­hin­aus ste­hen eine Viel­zahl wei­te­rer klei­nen Flug­ge­län­de ↗ zur Ver­fü­gung, die aus­schließ­lich für Se­gel­flug-​ und Ul­tral­eicht­flug­be­trieb ge­nutzt wer­den kön­nen.

Die Theo­rie­aus­bil­dung in den Fä­chern:

  • Luft­recht / Na­vi­ga­ti­on / Me­teo­ro­lo­gie / Tech­nik / Ver­hal­ten i. bes. Fäl­len /
  • Flug­funk / Py­ro­tech­nik / Mensch­li­ches Leis­tungs­ver­mö­gen

Die Pra­xis­aus­bil­dung be­steht aus min­des­tens 30 Flug­stun­den, davon 5 Al­lein­flug­stun­den.

Die per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für den Be­ginn der Aus­bil­dung sind:

  • Min­dest­al­ter 16 Jahre
  • Ein po­li­zei­li­ches Füh­rungs­zeug­nis + In­for­ma­ti­on über schwe­ben­de Straf­ver­fah­ren
  • Ein flie­ger­ärzt­li­ches Taug­lich­keits­zeug­nis
  • Ein­wei­sung in So­fort­maß­nah­men am Un­fall­ort oder gül­ti­gen Füh­rer­schein
  • Mit­gliedsch­ft im Luft­sportring Aalen und dem Baden Würt­tem­ber­gi­schen Luft­fahrt­ver­band (BWLV)

Für In­ha­ber an­de­rer Pi­lo­ten­li­zen­zen gel­ten ent­spre­chen­de Er­leich­te­run­gen beim Er­werb und Ver­län­ge­rung.

Die UL Lizenz kann durch Flüge mit UL, Mo­tor­flug­zeu­gen (SEP) und Rei­se­mo­tor­seg­ler (TMG) er­hal­ten wer­den.

Kon­takt: Aus­bil­dungs­lei­ter Mi­cha­el Kost ↗

Allgemeine Anfrage

4 + 1 =

Luftsportring Aalen e.V.

Was bieten wir Dir

Erfahrene Ausbilder

Unsere hochqualifizierten Fluglehrer bringen nicht nur umfangreiche Erfahrung, sondern auch Leidenschaft für die Luftfahrt mit. Sie sind hier, um dein Talent zu fördern und sicherzustellen, dass du die Fähigkeiten eines sicheren und selbstbewussten Piloten entwickelst.

Modernste Ausstattung

Unsere Flotte bietet dir die bestmögliche Lernumgebung. Von der Grundausbildung bis zu fortgeschrittenen Manövern – wir setzen auf Technologie, die dich vorbereitet, jede Herausforderung am Himmel zu meistern.

Gemeinschaft von Gleichgesinnten

In unserem Verein triffst du auf eine leidenschaftliche Gemeinschaft von Flugbegeisterten. Der Austausch von Erfahrungen und die gemeinsamen Flugerlebnisse stärken nicht nur dein Netzwerk, sondern schaffen auch Erinnerungen fürs Leben.

Sobald ich mit dem Segelflugzeug in der Luft bin, beweg ich mich in einer eigenen Welt, in der ich richtig abschalten kann. Ich bin seit 2011 Mitglied im LSR und habe in der Jugendgruppe viele gute Freunde gefunden. Es ist einfach immer was los am Platz.

Karin Gerstmayr

Im Alter von 58 Jahren habe ich mir den Traum vom Fliegen erfüllt. Seit dem fliege ich mit meinem eigenen Ultraleichtflugzeug so oft es nur geht.

Hans Baumgärtner

Beim Fliegen fühle ich mich frei und kann mich dreidimensional bewegen. Besonders toll am Motorflug finde ich, dass ein Ausflug z.B. an die Nordsee mit 4 Personen in nur 3 Stunden machbar ist.

Bernhard Strehl

Am Fliegen fasziniert mich das Freiheitsgefühl und die Landschaft aus der Vogelperspektive zu bewundern. Dadurch kann ich abschalten und den Alltag hinter mir lassen. Ebenso habe ich als UL Fluglehrer Spaß dabei, mein Wissen weiterzugeben.

Stefan Hoffer